vergänglich

1-b38f0581ac05e9e27c1ec3232a35c595

vergänglich ist alles
vieles
das einst ruhmreich war
vieles
das einst selbstverständlich war
vieles
das lange geliebt war

vergänglich

es fällt
der abrissbirne
zum opfer
der
die am kran hängt
und der
im kopf

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter laienspiel abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu vergänglich

  1. Petros schreibt:

    Die Abrissbirne im Kopf… das muss ich mir merken. 🙂
    Gruß
    Petros

  2. sunny11178 schreibt:

    Kam mir grad so in den Sinn, als ich eine richtig im Vorbeifahren in Aktion gesehen habe 😉
    LG Sunny

  3. freidenkerin schreibt:

    Das ist ein überaus gelungenes Foto! Suuuuper!
    Manchmal braucht man aber auch eine Abrissbirne im Kopf. Um sich aus dem einengenden Mauerwerk der Vergangenheit befreien zu können, zum Beispiel. Um über den eigenen Schatten springen zu können. Um in der eigenen Seelenlandschaft neue Bauwerke entstehen lassen zu können, mit lichten, gemütlichen, warmen, sonnendurchfluteten Räumen… 🙂

  4. sunny11178 schreibt:

    Danke 🙂
    Weißt, was das ist? Auch noch ein Rest vom Palast der Republik 😉

    Ja, das stimmt. Ein bisschen Aufräumen schadet nicht, auch wenns manchmal radikal ist 😉 Nur so kann Neues entstehen…

    LG Sunny

  5. Anna-Lena schreibt:

    „Abrissbirne im Kopf“ eine köstliche Formulierung :-).
    Dein Bild un dein Text: GELUNGEN!
    Grüße zum Abend von Anna-Lena

  6. sunny11178 schreibt:

    Danke, liebe Anna-Lena 🙂
    Ich wünsch dir einen schönen Abend,
    Sunny

  7. freidenkerin schreibt:

    Ach, kiek mal einer an! 😉
    Bei meinem Berlin-Besuch war da alles bereits eingeebnet.

  8. elisabeth schreibt:

    Oh liebe Sunny,

    wie gut wie schön beschrieben.
    Was aber bleibt?
    Das ist jetzt noch offen geblieben.
    Was bleibt?

    lieben Gruß
    elisabeth

  9. sunny11178 schreibt:

    @Freidenkerin: Tja, ist ja auch schon fast ein Jahr her. Ich bin damals mindestens ne halbe Stunde in der Kälte gestanden und habe fasziniert zugesehen, wie dieses Ding abgerissen wurde. Das Foto entstand am nächsten Tag, einem Samstag. Es war keine Abrissbirne, sondern sowas wie eine Greifzange. Das hat sich in den oberen Rand gebissen und ihn einfach rausgerissen… Ich war dann oben auf dem Dom, da haben mich zwei spanische Studentinnen gefragt, wie dieses Ding denn auf Deutsch heißt. Ich musste passen 😉 Mein Vorschlag war dann Abrissbagger 😉

    @Elisabeth: Was bleibt, ist ein stabiles Fundament, auf das ein neues Haus gebaut werden kann.

    Liebe Grüße und eine gute Nacht,
    Sunny

  10. bruni kantz schreibt:

    Kann ich mir mal die Abrißbirne leihen?
    Ich glaube aber, ich würde danach im Schutt wühlen, um bestimmte Dinge wieder zu finden!

  11. sunny11178 schreibt:

    Liebe Bruni, auch du hast eine im Kopf 😉
    Den Wert mancher Dinge erkennt man auch erst, wenn sie im Schutt liegen, das Wühlen schadet nicht, wenn man danach aufräumt…
    LG Sunny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s