puzzle

der plan war gewesen, sich keine gedanken zu machen. einfach laufen lassen und sehen, was passiert. und nun steckte sie mitten drin im gedankensumpf. es schien so leicht und war letztlich doch so schwer, die alten strukturen zu verlassen. das, von dem sie glaubte, dass es ihr nichts bedeutete, spukte immer wieder durch ihren kopf. und fegte anderes hinweg, das ihr wichtig sein sollte. verkehrte welt. es wäre mal wieder zeit, den koffer zu packen. sie hatte ihn schon vor einiger zeit vom speicher geholt und in die ecke gestellt. hatte alles wichtige erledigt, alles aufschiebbare verschoben. alles lag bereit. aber etwas hielt sie noch zurück. sie war sich nicht sicher, worauf sie eigentlich wartete. eine lösung würde sie hier auch nicht finden. und trotzdem fehlte ein mosaiksteinchen. sie hatte es schon, aber es war ihr im gedankenmeer entglitten und in die tiefe gesunken. sie schloss die augen und versuchte, den grund des ozeans zu erreichen. aber sie war viel zu aufgewühlt und so schnappte sie viel zu früh nach luft. verschluckte sich und wurde aus ihren gedanken gerissen. und da war es plötzlich, das puzzleteil, der fehlende schlüssel. sie hatte es an die oberfläche gehustet. sie führte es sich vor augen, drehte und wendete es. es glitzerte nass im licht ihrer augen. war etwas aufgeweicht und hatte sich verzogen. aber es passte. und plötzlich verstand sie. sie legte den koffer aufs bett und begann zu packen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter manuskript abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu puzzle

  1. ahora schreibt:

    … sie hatte es an die Oberfläche gehustet…
    … es glitzerte nass im Licht ihrer Augen …

    gut gesetzte Worte – gelungen, spannend erzählt.

    Liebe Grüße
    Barbara.

  2. freidenkerin schreibt:

    Großartig! 🙂
    Es stimmt, die Lösungen zu all unseren Problemen liegt stets im Ozean der eigenen Seelen verborgen. Man muß nur tief genug tauchen wollen und können. Und die Angst abstreifen, daß einem „da unten“ etwas Erschreckendes, Dunkles, Fürchterliches begegnen könnte. 😉

  3. Jouir la vie schreibt:

    Im Gedankenmeer lassen sich oftmals wahr Schätze entdecken, man muß sie dann nur noch hoch holen…
    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

  4. Elisabeth schreibt:

    Toll geschrieben, wunderbar in Worte gefasst, liebe Sunny!
    Manchmal fehlt nur ein einziger Puzzlestein, aber genau der ist wichtig – was für ein Glück, dass der – erst im Innersten verborgen – an die Oberfläche kam…
    Alles Liebe für dich, Elisabeth

  5. paleica schreibt:

    „sie war sich nicht sicher, worauf sie eigentlich wartete. eine lösung würde sie hier auch nicht finden. und trotzdem fehlte ein mosaiksteinchen. sie hatte es schon, aber es war ihr im gedankenmeer entglitten und in die tiefe gesunken“

    einfach nur toll. der text beschreibt so wahnsinnig genau wie es mir gerade geht, was in meinem kopf vorgeht. super geschrieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s