game over

es war der zeitpunkt gekommen, an dem das kartenhaus einzustürzen drohte. zu lange hatte sie an der fassade gebaut und sich nicht mehr um die befestigung des fundaments gekümmert. sehenden auges hatte sie alle zeichen ignoriert. nicht, weil es ihr gleichgültig gewesen wäre. sondern weil sie nicht die kraft hatte, etwas zu ändern. etwas hielt sie gefangen. es war wie ein psychisches locked in syndrom. sie registrierte alles. und doch war sie handlungsunfähig. fühlte sich wie gelähmt. noch ein kleiner windstoß, und alles würde sich in nichts auflösen. aus und vorbei. die eigene kleine welt zusammengebrochen.  auf nimmer wiedersehen. und keiner würde verstehen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter manuskript abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu game over

  1. Mandragora schreibt:

    Und keiner würde verstehen, warum sie sich umgebracht hat.

  2. Ruthie schreibt:

    Bitte nicht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s