heute hätte ich mich…

… ziemlich aufregen können… ich war abends in einem vortrag zum neuen versorgungsstrukturgesetz, das meine klientel, die lieben ärzte, zum teil arg in aufruhr versetzt. den vortrag hat ein namhafter sachverständiger und praxisbewerter gehalten. am ende kam es dann zu der unvermeidlichen diskussion, dass sich die niedergelassenen mediziner absolut unterbezahlt fühlen. sie könnten ja so gar nicht kalkulieren, schließlich wüsste man nie, wie hoch die summen, die von den gesetzlichen krankenkassen im nächsten jahr fließen, wären. wir (also allumfassend die freiberufler, ergo wirtschaftsprüfer, anwälte etc., mit alleinziger ausnahme ärzte – denn eigentlich wären sie ja gar keine freiberufler…-) hätten es da doch wesentlich besser. der sachverständige wagte den einwand, dass wir schließlich jedes jahr wieder bei null anfangen müssten, wo hingegen die ärzte zwar keine feststehende, aber doch eine nicht unwesentliche summe jedes jahr aufs neue und ohne sie einklagen zu müssen von den krankenkassen bekämen. darauf kam das argument, das wäre doch alles an den haaren herbeigezogen, wir hätten schließlich schon mal unseren namen…

das war dann die stelle, wo ich mich arg zurückhalten musste. klar. von unserem namen können wir uns echt was kaufen. den mussten bzw. müssen wir uns ja auch gar nicht erarbeiten. und er ist ja auch nur ein synonym für den berühmten dukatenschei*er. ja, unsere gebühren sind gesetzlich geregelt. ob sie uns allerdings jemand bezahlt, ist offen. erst mal muss überhaupt jemand unsere leistung in anspruch nehmen. und nicht selten müssen wir danach erst mal geld in die hand nehmen, um (vielleicht) das zu bekommen, was uns zusteht. die ärzte brauchen sich nicht zu sorgen, dass mal keine kundschaft kommt. oder gar kein geld. vielleicht ists mal ein bisschen weniger, aber bei den meisten praxen sprechen wir doch von gut 6-stelligen jahresgewinnen. wenn der mal ein bisschen angekratzt wird, gehts nicht gleich um die existenz. das kann uns viel leichter passieren. genauso wie all den handwerkern und unternehmern, die eben keinen festen geldgeber haben…

wenn das kein jammern auf verdammt hohem niveau ist…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter laienspiel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu heute hätte ich mich…

  1. Hase schreibt:

    Liebe Sunny,
    danke für den Beitrag. Ja , Jammern auf hohem Niveau, das hast Du schön ausgedrückt.

    das Bild ist ja süß…
    Gestern las ich irgendwo ein Zitat von Karl Valentin:
    „Ich freue mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch “
    alles Gute für Dich
    liebe Grüße
    Erika

    • sunny11178 schreibt:

      Liebe Erika,
      ich habe das letztens in einer Zeitschrift entdeckt und fand es auch richtig süß. Und dein Zitat passt ja perfekt 🙂 Wobei ich froh bin, dass es heute nicht regnet 😉
      GLG Sunny

  2. Himmelhoch schreibt:

    Vielleicht gibt es einzelne Landärzte, die für weniger Geld als ihre Stadt“kumpels“ härter arbeiten müssen als diese – aber verhungert ist wohl noch keiner, oder sehe ich das falsch?
    Aufregen lohnt nicht so richtig!
    Liebe Grüße von mir

    • sunny11178 schreibt:

      Bei uns mit sicherheit nicht, liebe Clara. Ich kenne einige persönlich, und die haben sich in kürzester Zeit mehr als nur eine goldene Nase verdient. In anderen Gegenden ist das sicher anders, aber die waren gestern nicht vertreten.
      Aber du hast recht, aufregen bringt rein gar nichts 😉
      GLG Sunny

  3. M. schreibt:

    Heißes Thema, was immer für ordentlich hohen Blutdruck sorgen wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s