back to nature IX: zermahlene geschichte treibt blätter

an dieser stelle für diese rubrik ausnahmsweise etwas text zur erklärung:
die „zermahlene geschichte“ findet man in weimar im thüringischen staatsarchiv. es handelt sich dabei um die reste einer verwaltungsbaracke der gestapo bzw. um die ehemalige wagenremise des marstalls, welche letztlich als gestapo-gefängnis diente. die gebäude wurden 1997 abgerissen und von den künstlern horst hoheisel und andreas knitz in einem öffentlichen, künstlerischen prozess der erinnerung zermahlen. zunächst lagerten die reste in zwei beschrifteten containern, 2002 wurden sie als begehbare erinnerungsskulptur auf die grundrisse zurückgeschüttet.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter bühnenbild, freiluftaufführung, projektarbeit abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu back to nature IX: zermahlene geschichte treibt blätter

  1. bruni8wortbehagen schreibt:

    ja, es ist gute Kunst, Geschichte, als Kunst zelebriert… Gut so. Eindrucksvoll, aber nur mit Erklärung. LG von mir

    • sunny11178 schreibt:

      Erst war ich auch irritiert, als ich das gesehen hatte. Aber dann fand ich die Tafeln mit den Erklärungen. Es war irgendwie ein komisches Gefühl, über diese Gebäudereste zu gehen…

      LG zurück zu dir 🙂

  2. Himmelhoch schreibt:

    Diese Holzspäne, die es ja an den verschiedensten Stellen gibt, habe ich auch erst durch Erklärung zur Kunst aufwerten können.
    Schön, mal wieder bei dir scheiben zu können.
    LG aus Duisburg von Clara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s